about - Gaby Muhr

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

about

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________






1978 geboren lebt und arbeitet die Künstlerin in Premstätten bei Graz, Österreich

1997Abschluss der Lehre als Verwaltungsassistentin

2005 - lfd.Angestellte in der Pensionsversicherungsanstalt Graz

2010bildende Künstlerin

2013 - 2015Studium der realistischen Malerei, bei Ernestine Faux-Russ

2013Stil-Wandel von Pop Art stilisierten Gemälden, hin zu realistischen Werken

2013 - lfd. Realistische Malerei mit surrealistischen Komponenten

2014Geburt der Tochter Magdalena
2015
Papierobjekte und Installationen

Gaby Muhr´s Arbeiten werden weltweit ausgestellt und gesammelt.

Darstellung Pop Art, Ausstellung der WKO Flughafen Graz, 2014
Realistische Darstellung, Ausstellung Galerie Saeli, Graz 2015


Gaby Muhr ist eine österreichische Malerin. In ihrem gesamten Schaffen setzt sie sich mit Gesellschaftsthemen auseinander, und berührt dabei auch Tabu und Reizthemen. Im Zentrum ihrer Arbeit steht aber vor allem die Darstellung der Frau.

Seit ihrer Jugendzeit, die sie bis 1998 in Fürstenfeld verbrachte, beschäftigt sich die Autodidaktin sehr intensiv mit Mode und der Malerei. Der Weg in die Modefachschule war ihr nicht ermöglicht, aber das tat der Liebe zur Kreativität keinen Abbruch. Der Bezug zur Mode blieb.

Sie erlernte den Beruf der Verwaltungsassistentin.

Die Fotografie wurde ein wesentliches Medium für sie - schon da oft im Zusammenhang mit der Frau als Werbefigur. In dieser Zeit arbeitete sie mit den unterschiedlichsten Techniken und Stilmitteln. Neben der Zeichnung und der Acrylmalerei verschwand die Fotografie aus ihrem kreativen Schaffen. Heute dienen Fotografien als Vorlagen für ihre Malerei.

2012 hat sie begonnen, ihre gemalten Werke in öffentlichen Ausstellungen zu präsentieren. Von 2013 bis 2015 absolvierte sie ein Studium der realistischen Malerei und nahm Zeichenunterricht bei Ernestine Faux-Russ.


In der Kunstrichtung orientiert sie sich am Surrealismus, Realismus und Pop Art. War die Darstellung anfangs noch im Pop Art Stil, wird sie zunehmend in realistischer Weise ausgearbeitet. Ihre Werke bedienen Klischees, bestechen durch eindrucksvolle Klarheit und Bestimmtheit, aber gleichzeitig sind sie emotional in der Ausstrahlung.

Die Luft einfangen, die einen Ort umgibt. Feinheit ist überhaupt das, was auf verschiedenen Ebenen ein wichtiger Aspekt in Muhrs Arbeiten ist. Sanfte Farben unterstützen die abwesende Stimmung, in der die zumeist jungen Frauen auf ihren Bildern abgebildet sind und in weiten Landschaften stehen, die sich von der milden Seite und mit wilden Naturgewalten zeigen.
In einem größeren Rahmen bestehen für sie Landschaften immer auch aus Menschen. Diese beiden arrangiert sie und lotet behutsam die Konstellationen aus. Besonders mag sie die Melancholie, die sich in ihren Bildern findet: Sie ist oft auch hell und leicht und nicht im üblicherweise düsteren Mantel der Schwermut verpackt. Sie ist nicht allein, sondern lässt auch Nachdenklichkeit und Konzentriertheit durchschimmern. Es scheint, ihre Modelle verharren in einem Augenblick der Erkenntnis, sind sich gerade der schieren Weite der Natur bewusst, deren Ausmaß nicht zu fassen ist und sie daher mit dem Wunsch, alles zu umarmen, zurücklässt. Es bleibt nur übrig, weiter ein ganz kleiner Teil in dieser end- und randlosen Welt zu sein.

Seltsame Arrangements, die wahrscheinlich natürlich oder zufällig im Wald, am Meer, auf der Straße oder in einem Zimmer entstanden sind, hält sie ebenso fest.
Klare und gleichzeitig zurückhaltende Linien strukturieren die oft minimalistische Komposition, Richtungen weisen das Auge und spielen mit der Balance des Bildes in sich. Auch hier stellt sich die Frage, welche Rolle der scheinbar zufällige Ausschnitt in der Welt spielt oder wie die abgebildete Situation entstanden ist.

Es ist sehr spannend, sich in Muhrs Werken einmal durch ihre bisherige Schaffenszeit zu blättern. Dann sieht man, wie sie rückblickend langsam ihren Stil herausgearbeitet hat. Selbst in ihren ersten Werken sind bereits die Versatzstücke zu finden, die jetzt ihren ruhigen Stil ausmachen.
Sie arbeitet vorwiegend mit Acrylfarben und schafft es ihre persönliche Vision umzusetzen, ihren Stil sichtbar zu machen.


"Es ist egal ob ich drei Monate oder einen Tag lang für ein Werk brauche. Ich folge immer meinem Instinkt und male nichts, um den Geschmack anderer zu befriedigen. Kunst ist mein purer persönlicher Ausdruck. Ich arbeite ständig an meiner Vision. Sie dann auf die Leinwand zu bringen, das ist meine Herausforderung."

"Ich verkompliziere nichts, nur um es besser zu machen!" (Muhr, 2015)



 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü